Nachtwächter im Rampenlicht der Öffentlichkeit
18. November 2005
 

 

Bei der großen Benefizgala in der Dilsberger Lauffenhalle am Wochenende im Rahmen des Neckargemünder "Festivals der guten Taten" standen auch die Dilsberger Nachtwächter auf der Bühne des Unterhaltungsprogramms und bildeten seinen glanzvollen Abschluss.
 

Denn aus ihren Reihen mit den neuen optisch ansprechenden Nachtwächtertrachten gaben sie nicht nur ein wunderschönes Bild ab, sondern sprachen auch Seele und Gemüt der Dilsberger und der anderen Besucher an, indem sie aus ihrer "Eigenproduktion" stimmungshafte Gedichte zum Geist des Dilsberger Odenwaldhügels zitierten.
 

Aber es drängt die Dilsberger Nachtwächter nicht ausschließlich ins Rampenlicht der Öffentlichkeit, sondern sie haben auch ein Herz für Kinder, die nichts von den armseligen Lebensverhältnissen wissen, unter denen die damals missachtete Zunft der Nachtwächter ihr Leben fristen mussten, in kargen Wächterstuben und bei" geringstem" Gehalt, wie vor über 200 Jahren der damalige ehrbare Dilsberger Gemeinderat verfügte!
 

Ein gutes Dutzend an Nachtwächterführungen absolvierten die Dilsberger Nachtwächter 2005 für Schulklassen in der Jugendherberge, wie Obernachtwächter Erwin Lanzer bei der Herbstzusammenkunft "seiner " Dilsberger Nachwächtergruppe im SSV-Schützenheim bekannt gab. Frans Hermans verstand es dabei immer, aus seiner fundierten  Kenntnis der Dilsberger Ortsgeschichte das harte Leben von damals zu nächtlicher Zeit kindgemäß aufbereitet darzustellen.
 

Aber auch so haben die Dilsberger Nachtwächter ihr eigenes Publikum, ob bei Traditionstreffen des Landesverbandes der Nachtwächter und Türmer in Süddeutschland oder in den Darstellungen von Burkhard Zantopp im Internet, das damit die Dilsberger Nachtwächter nun schon wirklich überall bekannt machte, bis nach Berlin, von wo aus einmal ein Anruf ins Dilsberger Rathaus mit dem Begehren gelangte, das große Dilsberger Nachtwächterhorn für eine Party zu bekommen. Ein Wunsch, der so schnell über einen Tag nicht erfüllt werden konnte und auch von Dilsberg aus nicht erfüllt werden wollte. Denn nur Spaß und leere Folklore passt nicht zur echten Traditionspflege der Dilsberger Nachtwächter. Sie machen sich stattdessen schon für 2008 Gedanken über die 800-Jahrfeier der erstmaligen Benennung der Dilsberger Burg in einer Urkunde von 1208; vielleicht kann in diesem Zusammenhang sogar das baden-württembergische Landestreffen der Türmer und Nachtwächter aus dem Ländle auf dem Dilsberg stattfinden.
Ob im großen oder kleinen Rahmen, für eine Überraschung wird die verlässliche Dilsberger Nachtwächtergruppe dabei ohnehin gut sein. Das weiß die Dilsberger Ortsverwaltung zu schätzen, und so übernahm sie aus diesem Grunde auch für drei Jahre für drei Dilsberger Nachtwächter die Kosten der Mitgliedschaft im baden-württembergischen Landesverband; Ortsvorsteher Stefan Wiltschko löste bei dieser Herbstzusammenkunft der historischen Dilsberger "Sicherheitskräfte" eine entsprechende frühere Zusage aus dem Dilsberger Rathaus ein. Und auch bei der Dilsberger "Weihnachtsmeile" im Advent werden und wollen die Dilsberger Nachtwächter mit einem eigenen Stand und mit einem besonderen Auftritt das Programmangebot bereichern. Und eine Bereicherung ist auch Wolfgang Seidl aus Neckargemünd für den Dilsberger Nachwächterkreis, der historisch gesehen bei einer gewissen begrenzten Anzahl verbleiben soll.


stw/bz