Historischer Schlaghammer
für Nachtwächter-Domizil


Vielseitiges Engagement und Weihnachtsmeile
prägten Herbstsitzung

4. November 2011

 

Mit einem herzlichen Dank an alle Helfer, Unterstützer und Mitstreiter für die geleistete Arbeit, eröffnete Obernachtwächter Erwin Lanzer im Schützenhaus die Herbstsitzung der Dilsberger Nachtwächter (NW). Es war im Prinzip ein Jahr wie immer, jedoch geprägt von vielen Einsätzen die wieder gemeistert wurden. Dies war auch dem Protokoll von Edgar Ohlhauser zu vernehmen. Ihren Einsatz für die Gemeinde würdigte der Ortschaftsrat in Form einer Zuwendung, wofür sich die Nachtwächter mit dem Angebot einer speziellen Führung bei dem Gremium bedankten.
 

Schwerpunkt der Sitzung war die Organisation der Weihnachtsmeile, wo jeder Mann gebraucht wird. Bei dem durch die Schräge bedingten schwierigen Zeltaufbau und der Bodenverlegung sind vor allem die Jungen gefragt, denn eines stand für NW Jens Heinzelmann fest: „Mit 70 klettert bei uns keiner mehr auf die Leiter!“ Die Männer wussten genau wo sie gebraucht werden und so füllte sich die Helferliste zügig und problemlos. Jeder hilft so gut er kann, frei nach dem Motto: „Einer für alle, alle für einen!“
 

Grüße von der Nachtwächterzunft überbrachte NW Klaus Werner I, der zusammen mit Gerhard Horchheimer am Umzug beim historischen Heimatmarkt in Bopfingen teilnahm. Einstimmig wurde der gelungene Ausflug nach Distelhausen gelobt, der ein „rundes Ding“ war. NW Jürgen Maurer schlug für das nächste Mal einen Tagesausflug in die „Republik Steinacker“ vor, bestehend aus einem kulturellen Teil, einer kleinen Wanderung und lustigen Wettkämpfen. Nach erfolgter Durchführung eines Nachtwächterseminars lobte NW Frans Hermans seine jungen Kollegen Jens Heinzelmann und Raphael Maier, die sich bei Kinderführungen bereits gut bewähren. „Die Harmonie zwischen Jung und Alt stimmt.“, versicherte NW Heinzelmann und das zeichnet die Gruppe aus.
 

Ein besonderer Dank galt NW Edgar Ohlhauser für sein Nachtwächter-Domizil, in dem die Männer nach ihren Führungen zum gemütlichen Abschluss herzlich willkommen sind. NW Hermans überreichte ihm eine kleine Laterne und etwas Historisches. Die Nachtwächter betreuten in früheren Jahren die Bürgerglocke von 1732, bei der Renovierung anno 2002 blieb der Schlaghammer erhalten und wanderte zur Erinnerung in die „Asservatenkammer“ von NW Hermans. Jetzt überreichte er diesen an seinen Kollegen als historisches Schmuckstück fürs neue Heim. Obernachtwächter Lanzer dankte für die rege Teilnahme und beendete die Sitzung mit einer Bitte: „Stell nur keine Gartengeräte in die Hütte, sonst haben wir keinen Platz mehr.“

 
Text: boe
Bilder: bz
© www.dilsberg.de
06.11.2011