Nachtwächter
erhalten Nachwuchs

Frühjahrssitzung zeugt von
unruhigem Nachtwächterleben

1. April 2010

Die Mitwirkung an dörflichen Festen, viele Auftritte und Führungen machten deutlich, das Nachtwächter- leben ist nicht mehr so beschaulich wie es vor 30 Jahren einmal war, als die Männer um Obernachtwächter Erwin Lanzer nur an Silvester raus mussten. Bei der Frühjahrssitzung im Dilsberger Schützenhaus sprach er seinen Kollegen, allen Helfern und Unterstützern sowie dem Küchenteam seinen Dank für ihr Engagement aus.

 

Dem Protokoll von Edgar Ohlhauser waren die vielfältigen Einsätze der traditionsbewussten Gruppe zu entnehmen. Herzlich willkommen war der frühere Ortsvorsteher Stefan Wiltschko, der den Nachtwächtern nach wie vor sehr verbunden ist. Der zufriedenstellende Kassenbericht von Günter Schmidt belegte, „Für eine gute Kasse wird viel gelaufen.“ Die Nachtwächter sind auch außerhalb der Gemeinde sehr gefragt und auch für dieses Jahr trafen bereits zahlreiche Anfragen beim Obernachtwächter ein, die man eingehend auf personelle Durchführbarkeit prüfte.
 

„Es wird immer enger und bei Führungen könnten wir auch Junge gebrauchen.“, stellte Erwin Lanzer fest. Mit Raphael Maier und Jens Heinzelmann sind zwei Kollegen bereit in die Fußstapfen von Frans Hermans zu treten und übernehmen Führungen durch die Bergfeste. Erfreut berichtete er weiter, dass ein Antrag von Jürgen Maurer vorliege, der gerne bei den Nachtwächtern mitmachen würde. Er möchte dazu beitragen die Tradition aufrecht zu erhalten und als Schützenmitglied erfüllt er ein voraussetzendes Kriterium. „Ja, passt der denn zu uns?“ lautete die entscheidende Frage, welche in der Runde positiv beantwortet und dem Antrag einstimmig zugestimmt wurde. Die offizielle Einführung findet bei Gelegenheit statt.
 

Weiteren Zuwachs in Form eines neugestalteten Holzkameraden, brachten die Männer vom Zunfttreffen in Aalen mit. Kollege Rudolf Stark aus Markdorf am Bodensee überreichte eine Nachtwächterfigur, bei der alle Teile zusammengesteckt und ohne Schrauben fixiert sind, als Erinnerung an das gelungene Zunfttreffen 2008 auf dem Dilsberg. Am Schluss berichtete Frans Hermans, dass er beim Ideenwettbewerb für Briefmarken im Jahr 2012 den Vorschlag einreichte, mit einem Motiv auf die Tradition der Nachtwächter hinzuweisen. Hermann Mayer schenkte den Nachtwächtern seinen auf der Weihnachtsmeile erprobten und bewährten Pavillon. Mit dem Dank für das gezeigte Interesse und die rege Diskussion beendete Obernachtwächter Lanzer die Sitzung.


Text: boe
Bilder: bz