Fleißige Nachtwächter ziehen erfolgreiche Bilanz
Stefan Wiltschko aus dem aktiven Nachwächterdienst verabschiedet

Jahresversammlung  30. Oktober 2008

 

Eigentlich geht man davon aus, dass Nachwächter ihre Profession in Ruhe und Beschaulichkeit ausüben. Das stimmt aber nur bedingt. Bei der Jahresversammlung im Schützenheim Dilsberg unter Leitung von Obernachtwächter Erwin Lanzer konnte man jedenfalls den Eindruck eines bewegten Nachwächterjahres gewinnen.
 

Viele Auftritte in edlen Gewändern waren bei Anlässen zum 800jährigen Burgjubiläum zu leisten, beim Cannstadter Wasenfest war die Dilsberger Nachtwächterzunft ebenso dabei wie auch bei anderen bekannten großen Volksfesten, und bei vielen Straßenführungen in Dilsberg führte Frans Hermans Jugendliche und Schulklassen von der Jugendherberge in die Arbeitswelt des Mittelalters und die Stadt Neckargemünd greift auch immer gern auf das Angebot vom Dilsberg zurück.
 

Besonders der Einsatz beim Burgjubiläum fand viel Anklang, was dann auch bei Bernhard Hoffmann vom Arbeitskreis Jubiläum zum Ausdruck kam.
 

Nicht zuletzt ist dem Infomaterial von Burkhard Zantopp die Bekanntheit der Dilsberger Nachtwächter zu verdanken, die schon längst nicht mehr so wie früher in ihrem Tun belächelt werden. Dazu hat die Nachtwächterrunde in Edgar Ohlhauser, Raphael Maier und Jens Heinzelmann weitere bewährte Stützen der Nachtwächteridee, die bei Bedarf einspringen.
 

Einen herzlichen Dank sprach Obernachtwächter Erwin Lanzer an Frans Hermans aus. Der heimatkundlich bewanderte Nachtwächter hatte die Verbindung mit der Jugendherberge eingefädelt und das Konzept der begehrten Nachtwächterführungen für Schulklassen ins Leben gerufen. Inzwischen hat sich daraus eine kooperative und fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt, die beiden Seiten Spaß macht. Die Nachfrage ist enorm und ca. 90% der interessanten und altersgerechten Führungen leitet Frans Hermans persönlich, natürlich mit der engagierten Unterstützung seiner Nachtwächterkollegen.
 

Gedankt wurde auf dieser Versammlung auch Ortsvorsteher Wiltschko, weil er über Jahrzehnte eine Heimstatt für die Nachtwächter zur Verfügung stellte. Zwar quittierte er jetzt den Nachtwächterdienst, aber sonst können die Nachtwächtermannen weiter auf ihn zählen, ein Geheimnis ihres großen Erfolges in allen Landen.
 

boe/bz